Bisher gibt es keine allgemeingültige Definition, lediglich Produktbeschreibungen von Open-Source Anbietern. Für uns definiert sich ein Enterprise Linux über die folgenden Punkte: Enterprise Linux muss selbstverständlich über eine professionelle Support-Infrastruktur verfügen (z. B. 24x7). Des Weiteren sollte der Support über mehrere Jahre gewährleistet sein (Extended Life Cycle Support kurz: ELS). Von existenzieller Bedeutung ist zudem, dass die eingesetzte Unternehmenssoftware und -Hardware von und für die entsprechenden Enterprise-Distribution zertifiziert sind.

Seit einigen Jahren schon sind Visualisierungssysteme aus der IT nicht mehr wegzudenken. Und das hat vielfältige und auch gute Gründe. Der Wartungsaufwand kann signifikant und nachhaltig gesenkt werden, weil weniger physikalische Maschinen gepflegt werden müssen. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Abstrahierung virtueller Hardware, die Auslastung der physikalischen Hartware optimiert werden kann.

Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.